Nahrungsergänzungsmittel wie Proteinpulver sollen beim Sport die Leistung und Effekte steigern. Ist es wahr, dass Sportler einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen haben? Wenn ja, welche Mittel eignen sich, oder sind sie überteuert, sinnlos oder sogar riskant?

Der Zweck von Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel werden für viele Vorteile beworben. Sie können zur Gewichtskontrolle genutzt werden, oder als Beauty-Behandlung dienen. Dabei steht immer die Debatte im Raum, ob es notwendig ist, den Körper durch Ergänzungsmittel zu versorgen, oder die Aufnahme der notwendigen Stoffe auch über die Ernährung geleistet werden kann.

Nahrungsergänzungsmittel beim Sport

Sportler haben, insbesondere beim Leistungssport, einen hohen Bedarf an Nährstoffen. Ihr Körper steht häufig unter einer hohen Beanspruchung. Nicht nur während des Trainings, auch danach benötigt der Körper Stoffe wie Protein, um den Muskelaufbau zu unterstützen, damit der erhöhte Sport nicht beginnt, stattdessen die erlangten Vorteile abzubauen, um den Energiebedarf zu decken.

Nahrungsergänzungsmittel wie Molkenprotein sind ein möglicher Weg, zu garantieren, dass der Körper die geeignete Menge an Proteinen erhält. Mit der reinen Ernährung ist das nicht immer möglich oder sehr umständlich.

Der Nährstoffbedarf von Menschen

Unsere Ernährung dient dazu, unseren Körper mit den Nährstoffen zu versorgen, die wir zum Überleben brauchen. Nicht nur das reine Überleben, auch unsere Gesundheit und Wohlbefinden sind davon abhängig, welche Nährstoffbedarfe gedeckt werden. 

  • Wie sich diese gestalten, ist abhängig von vielen Faktoren, wie Gewicht, Größe, Geschlecht und Bewegungspensum einer individuellen Person.

Grundsätzlich sind gesunde Menschen in der Lage, sich durch eine ausgewogene Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Probleme gibt es, wenn die Person eine Erkrankung hat, die die Verwertung von Nährstoffen beeinflusst oder es wegen Unverträglichkeit unmöglich macht, gewisse Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Andere Mängel entstehen, wenn die Person sich zu einseitig ernährt. In diesem Fall können Nahrungsergänzungsmittel helfen.

Nährstoffbedarf beim Sport

Wer regelmäßig Sport treibt, kann seinen Nährstoffbedarf ändern. Das gesteigerte Bewegungspensum, steigende Muskelmassen und sinkende Fettreserven können einen Einfluss darauf haben, welche Nährstoffe wir in welchen Mengen brauchen. Auch hier ist es grundsätzlich möglich, sich durch die Ernährung zu versorgen. Bei bestimmten Bedarfen ist das aber schwer.

Um sicherzugehen, dass beispielsweise genügend Proteine vorhanden sind, müsste man seine Ernährung stark planen und gezielt proteinhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen. Das beeinflusst, welche Mengen an gewissen Nahrungsmitteln man essen muss und führt womöglich zu einer starken Limitation darin, was man essen kann. Das Proteinpulver als Nahrungsergänzungsmittel kann dabei helfen, den Bedarf leichter zu decken und daneben freier zu essen.

Nährstoffe, die der Körper von Sportlern gesteigert benötigt, sind:

  • Proteine
  • Aminosäuren
  • Kreatine
  • Zink
  • Magnesium
  • Vitamine A, B und D
  • Omega-3-Fettsäuren

Welche Aufgabe haben die Nährstoffe für Sportler?

Viele Nahrungsergänzungsmittel für Sportler werden damit beworben, dass sie die Leistung steigern. Das ist nicht ganz korrekt. Proteine und Aminosäuren sind beispielsweise wichtig für den Aufbau von Muskelmasse. Sind die Bedarfe gedeckt, können die Muskeln nach einer Beanspruchung auf die Stoffe zurückgreifen und dadurch an Masse zunehmen. 

Die Proteine können also grundsätzlich dabei helfen, dass Sport dazu führt, Muskeln aufzubauen, aber sie steigern nicht zusätzlich die Leistung, die der Sportler bringen kann.

Sind Nahrungsergänzungsmittel für Sportler notwendig?

Vor allem, wenn das Training nicht nur auf den Muskelaufbau abzieht, sondern zeitgleich auch das Gewicht reduziert werden soll, sind Proteine wichtig. Macht der Sportler eine Diät und macht Sport, um abzunehmen, kann der Körper bei mangelnden Mengen an den passenden Nährstoffen anfangen, Muskeln abzubauen, um den Energiebedarf des Körpers zu decken.

  • Gesundheitsexperten empfehlen, nach 45 Minuten Sport jeweils ein Gramm Eiweiß für jedes Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen.
  • Bei zwei Stunden Training am Tag, dreimal die Woche, muss man zudem auf die passenden Werte von Zink, Eisen und Vitamin A, B und D achten.

Da viele Nahrungsergänzungsmittel sehr stark dosiert sind, werden sie aber häufig unbedacht genutzt und führen zu einem Überschuss an gewissen Nährstoffen im Körper. Das kann im schlimmsten Fall Probleme verursachen, oder schlechtweg Geld verschwenden, da die Überschüsse ungenutzt ausgeschieden werden. Deshalb sollte man Dinge wie Proteinshakes genau an den Bedarf anpassen. Zudem wird empfohlen, den Bedarf zunächst zu versuchen, durch eine eiweißreiche Ernährung zu decken.

Fazit

Wer viel Sport treibt, kann mit Nahrungsergänzungsmitteln dafür sorgen, dass die Bedarfe des Körpers gedeckt sind. Dabei geht es nicht um die Leistungssteigerung, sondern darum, den Muskelaufbau entsprechend des geleisteten Trainings zu unterstützen. Auch bei Diäten kann es wichtig sein, durch genügend Protein die Abnahme von Muskel-, statt Fettmasse, zu verhindern. 

Grundsätzlich lässt sich die Abdeckung des Bedarfs auch durch die Ernährung erreichen. Dabei ist man aber stark eingeschränkt in dem, was man zu sich nehmen muss. Dinge, wie Proteinpulver erleichtern das.

 

Vorheriger ArtikelWarum ruhen sich Sportler gerne beim Spielen im Casino aus?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein